Rezepte

Im Land des Brotes findet man eine Vielzahl an Rezepten für Brote. Ob Weißbrot, Roggenbrot oder Brote mit unterschiedlichen Gewürzen und Aromen, hier ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Fast jedes Brot-Rezept kann auch für den Brotbackautomaten verwendet werden. Wichtig ist, dass man die richtige Menge beachtet, denn die Füllmengen im Borbackautomaten sind begrenzt. Hier muss man also schauen wie hoch die max. Grenze für das Volumen ist und das Rezept für den Brotbackautomaten ggf. anpassen

Auch beim Treibmittel gibt es das ein oder andere zu beachten. Dazu erfahren sie unten mehr. Auch finden sie dort ein paar Rezepte für den Brotbackautomaten.

Tipps für das Verwenden von Treibmittel im Brotbackautomaten

Rezepte für den Brotbackautomat

Welche Hefe soll ich für den Brotbackautomaten verwenden?

In den meisten Rezepten für den Brotbackautomaten ist von Trockenhefe die Rede. Allerdings kann man durchaus auch frische Hefe verwenden. Der Unterschied liegt vor allem im Aufwand und der Lagerung. Trockenhefe kann man auf Vorrat kaufen und sie lässt sich weit länger lagern als frische Hefe. Auch ist es weit einfacher diese beim Backen zu verwenden, denn es ist kein Vorteig nötig. Die Trockenhefe wird einfach zum Mehl hinzu gegeben und das backen kann beginnen. Frische Hefe sollte man vorher in lauwarmen Wasser oder Milch auflösen. ACHTUNG: auf keinen Fall heiße Flüssigkeit nehmen. Das macht die Hefe kaputt und das Brot wird nicht ordentlich aufgehen. Bei der Verwendung von frischer Hefe sollte man auch beachten, das die Hefe vor dem Kneten nicht mit Salz in Berührung kommt. Das mag die Hefe nämlich gar nicht so gern.

Ein weiterer Vorteil von Trockenhefe ist, dass das Brot auch über Nacht backen kann. Man fügt die Zutaten am Abend hinzu, stellt den Timer des Brotbackautomaten an und hat am nächsten Morgen ein frisch gebackenes Brot. frische Hefe muss immer sofort verwendet und sollte immer erst direkt vor dem Kneten hinzugefügt werden.

Es ist dann auch Geschmackssache, welche Hefe man verwendet. Einen großen Unterschied im Geschmack gibt es hier aber meist nicht wirklich.

Kann ich mit Sauerteig im Brotbackautomaten arbeiten?

Man findet kaum Rezepte, in denen Sauerteig verwendet wird. Dabei schmecken doch viele Brote erst besonders gut, wenn sie mit Sauerteig als Treibmittel gebacken werden.

Sauerteig ist ein schwieriges Thema bei einem Brotbackautomaten. Grundsätzlich spricht nichts dagegen einen Sauerteig zu verwenden. Auf das Backergebnis hat dies keinen Einfluss. Der Sauerteig ist allerdings durch seine Säure sehr aggressiv  und greift vor allem die Beschichtung der Backform des Brotbackautomaten an. Diese geht dann sehr schnell kaputt und das Brot fängt an zu kleben und lässt sich nicht mehr lösen. Die Backform kann man dann in der Regel wegwerfen. Auch wenn die Backform laut Hersteller “sauerteigresistent” sein sollte, hat sich im Brotbackautomat Test gezeigt, das diese Backformen zwar länger halten, aber trotzdem irgendwann nicht mehr zu gebrauchen sind.

Wer auf Sauerteig aber nicht verzichten will, der sollte eine Edelstahlbackform verwenden. Diese Backformen sind in der Regel aber sehr teuer. Alternative kann man auch zu flüssigem Sauerteig oder Sauerteigpulver zurückgreifen. Diese Varianten sind weniger aggressiv und schonen die beschichteten Backformen. Gerade bei Pulver muss man aber meisten noch Hefe mit hinzu geben, damit der Teig ordentlich aufgeht.

 Rezept für einfaches Weißbrot

  • 350 ml Wasser
  • 500 g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Olivenöl

Rezept für Weißbrot mit Röstzwiebeln

  • 500 g Weizenmehl
  • 1 TL Trockenhefe
  • 100 g Röstzwiebeln
  • 2 TL  Salz
  • 1 EL Öl
  • 320 ml Wasser

Rezept für Roggenmischbrot

  • 280 g Weizenmehl
  • 250 g Roggenmehl
  • 2 TL brauner Zucker
  • 2 TL Salz
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Essig
  • 1 TL Ölivenöl

Rezept für Mehrkornbrot

  • 280 g Dinkelmehl
  • 160 g Roggenmehl
  • 160 g Weizenmehl
  • 1 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 2 TL Salz
  • 500 ml laufwarmes Wasser
  • 4 EL Essig
  • 120 g Körner (z.B. Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Gerste, Weizen)

Rezept für Bananenbrot

  • 250 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 150 g Zucker
  • 3 EL Öl
  • 2 Eier
  • 2 geschälte klein geschnittene Bananen

Rezept für Rosinenbrot

  • 450 g Weizenmehl
  • 75 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Trockenhefe
  • 100 g Rosinen
  • 200 ml Milch
  • 1 Ei
  • 80 g zerlassene Butter

 Rezept für Eiweißbrot

  • 250 g Quark
  • 1 geraspelte Karotte
  • 4 Eier
  • 4 EL Weizenkleie
  • 3 EL Haferkleie
  • 1 Pck. Backpulver
  • 100 g Leinsamen
  • 1 TL Salz

Rezept für Tomatenbrot

  • 500 g Weizenmehl
  • 2 TL Salz
  • 200 ml Tomatensaft
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Essig
  • 1 1/2 TL Trockenhefe
  • 80 g getrocknete, gehakte Tomaten
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1 TL getrockneter Basilikum

Rezept für Maisbrot (glutenfrei)

  • 200 g Maismehl
  • 200 g Maisstärke
  • 100 g glutenfreie Mehlmischung
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 2 TL Salz
  • 3 TL Zucker
  • 300 ml Vollmilch
  • 50 ml Maiskeimöl
  • 300 g Magerquark
  • 1 Ei

Rezept für Landbrot (glutenfrei)

  • 300 g kaltes Wasser
  • 170 g Buchweizenvollmehl
  • 100 g Hirse gemahlen
  • 30 g Trockensauerteig,
  • ½ TL Salz
  • 1 TL Trockenhefe
*Affiliate link