Skip to main content

Brot backen mit Backpulver – Tipps für ein einfaches Gelingen

Brot backen mit Backpulver ist nicht üblich. Es geht aber einfach und schnell. Generell musst du einem Brotteig ein Backtriebmittel zugeben, damit er schön gelockert wird und das Brot eine angenehme Konsistenz bekommt. Du nimmst dafür Hefe und manchmal Sauerteig. Genauso gut kannst du aber auch Backpulver verwenden.

Was bewirkt Backpulver im Brotteig?

Backpulver ist ein chemisches Triebmittel. Es enthält Natron und eine Säure, zum Beispiel Zitronensäure oder Weinsteinsäure. Kommt ein Brotteig, der Backpulver enthält, mit Flüssigkeit in Berührung, reagiert das Natron mit der Säure. Es entsteht Kohlendioxid. Auch unter Hitzeeinwirkung beim Backen des Teiges wird noch einmal und sogar noch etwas mehr Kohlendioxid frei. Dadurch entstehen Luftblasen im Teig. Es ist somit das Kohlendioxid, das dem Teig sein Volumen verleiht.

brot backen mit backpulver

Das Brot Backen mit Backpulver kann eine gute Alternative zu Hefe und Sauerteig darstellen.

Brot backen mit Backpulver anstelle von Hefe und Sauerteig

Hefe als Backtriebmittel

Insbesondere für Backwaren aus Weizenmehl verwendest du Hefe als Backtriebmittel. Hefe ist biologisch betrachtet ein lebendiger Zellorganismus. Sie bildet das den Teig auflockernde Kohlendioxid unter Luftabschluss aus Zucker und Alkohol. Es braucht hier keine Säure. Und Feines aus Weizen, süßes Brot, Brötchen oder Kuchen und Plätzchen soll auch nicht sauer schmecken.
Was du für das Backen mit Hefe aber brauchst, ist Zeit, mitunter bis zu 24 Stunden. Diese Zeit benötigt die Hefe um aufzugehen. Damit der Teig optimal gären kann, wird eine Örtlichkeit mit konstanter Temperatur notwendig.

Brot aus Sauerteig

Gerade für das Backen von kräftigen Broten wird gerne Sauerteig genutzt, um den Teig zum Gären zu bringen. Hier arbeiten Milchsäurebakterien und Hefe gemeinsam, um die Backware zu lockern. Sauerteig musst du vor der Verwendung allerdings zunächst akkurat ansetzen.

Brot backen mit Backpulver

Auch Backpulver verwendest du gerne für das Herstellen von leichten Teigen, Plätzchen oder Kuchen. Das Backen mit Backpulver ist jedoch viel weniger zeitaufwendig als das Backen mit Sauerteig oder Hefe. Und das trifft auch auf das Backen von Broten zu.

Du vermengst das Mehl mit den anderen Zutaten, füllst den Teig in eine Backform und schiebst das Ganze in den vorgeheizten Ofen. Backen mit Backpulver ist unkompliziert und geht schnell. Die Vorbereitungszeit dauert mitunter nur etwa zehn Minuten, die Backzeit etwa 30 bis 40 Minuten. Damit das Brot gelingt und du es auch genießen kannst, solltest du einige Dinge beachten.

 

Ver esta publicación en Instagram

 

Una publicación compartida de Elisabeth Pabst (@elisa.b.etha)

Auf was muss man beim Brotbacken mit Backpulver achten?

Backpulver hat eine weniger starke Triebkraft als Hefe oder Sauerteig. Es bilden sich weniger Poren im Teig. Brote mit Backpulver gebacken, haben daher eine etwas weniger fluffige und dafür eher dichte Konsistenz. Damit der auflockernde Effekt nicht schnell verpufft, solltest du Backpulverteig nach der Zubereitung sofort backen.

Die alkoholische Gärung beim Backen mit Hefe prägt den typischen Geschmack und das Aroma von Broten und Gebäck. Auch ein Sauerteigbrot ist unverwechselbar. Brote mit Backpulver gebacken können den typischen Brotgeschmack und das klassische Brotaroma nicht bieten. Bist du genau darauf aus, wirst du von einem Backpulver-Brot wahrscheinlich überrascht, vielleicht auch enttäuscht sein.
Backpulver ist eine schöne Triebmittel-Alternative, wenn du auf Hefe allergisch reagierst. Hast du eine Glutenunverträglichkeit, schau dir die Zutatenliste des Backpulvers an. Backpulver enthält in der Regel einen Anteil an Trennmittel. Oft besteht dieses aus Weizenmehl oder Weizenstärke. Du darfst nur solches Backpulver verwenden, das stattdessen Maisstärke oder Kartoffelstärke enthält.

Wie kannst du ein Backpulver-Brot aufwerten?

Geschmacksfördernde Zutaten können ein vielleicht etwas fade schmeckendes Backpulver-Brot aufwerten. Es eignen sich Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Quark Butter, Buttermilch, Karottenstückchen, Schnittlauch oder Käse. Deiner Fantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Welche Mengen sind erforderlich?

Ein Päckchen Backpulver entspricht etwa einem halben Würfel Frischhefe. Es reicht für 500 Gramm Mehl. Wenn du mit geringe Mengen arbeitest, verwende circa vier Gramm Hefe auf 100 Gramm Mehl.

Schlusswort

Auch mit Backpulver kann ein gutes Brot gelingen. Es ist eine tolle Alternative für Allergiker oder wenn einmal keine Hefe vorrätig ist oder die Zeit fehlt. Ein Rezept für ein Brot ohne Hefe findest du hier. Und Neues auszuprobieren kann richtig Spaß machen.

Bildquelle:

  • https://www.pexels.com/de-de/foto/nahaufnahmefoto-von-geschnittenem-brot-auf-ovaler-holzerner-platte-2067621/

Ähnliche Beiträge