Skip to main content

Brotbackform: Test & Vergleich 05/2022 der besten Brotbackformen

Blech-Viele Menschen besinnen sich immer mehr auf alte Traditionen und selbst gekochte und gebackene Gerichte. Dabei spielt das tägliche Brot eine große Rolle. Eine Brotbackform gehört deshalb in die Küche eines gut ausgerüsteten Hobbykochs.

Man kann sie für die verschiedensten Brotarten einsetzen, aber auch für Kuchen oder andere Speisen. Brotbackformen gibt es in vielen Formen. Die typische Kastenform ist nur eine davon. Auch die Materialien bieten für unterschiedliche Ansprüche individuelle Eigenschaften, die dem Zweck genügen.

Warum sollte man eine Brotbackform kaufen?

Eine Brotbackform sollte man kaufen, auch wenn man nur ab und zu Brot backt. Die Backformen lassen sich für andere Backwerke ebenfalls einsetzen. Die vielfältige Verwendung macht den Kauf sinnvoll, aber auch das Brotbacken wird mit einem professionellen Erfolg gekrönt mit dem Einsatz einer guten Brotbackform.

Die Mühe mit dem Ansetzen eines aufwändigen Brotteiges soll ja auch mit einem ansehnlichen Backwerk gekrönt werden. Die Hitzeverteilung beim Backen wird gleichmäßiger mit der Nutzung einer Brotbackform.

Der Teig bleibt in der Backform schön geformt und in genau der richtigen Größe, die man als Schnitte dann auch in seine Vesperbox verpacken kann. Die gleichmäßige Form der Brotscheiben ist für viele Menschen ein ästhetischer Aspekt.

brotbackform test

Hier im Bild eine rechteckige Brotbackform.

Was kann man in einer Brotbackform zubereiten?

In den meisten Brotbackformen kann man neben dem Brot auch Kuchen backen oder einen Pudding fest werden lassen. Man kann Aufläufe und Apple Crisp darin zubereiten. Es lassen sich auch Fleisch- oder Fischgerichte im Ofen garen in der Brotbackform.

Eine Silikonbackform kann man beispielsweise auch in der Mikrowelle nutzen oder in den Gefrierschrank geben. So sind Eis und Mikrowellenkuchen mit der Backform auch zuzubereiten.

In welchen Formen und Größen gibt es Brotbackformen?

Es gibt für die vielen verschiedenen Brotsorten auch unterschiedliche Formen und Größen. So sind Baguette-Formen, Kastenformen, runde Formen oder die traditionelle ovale Laibform für Brot erhältlich. Die speziellen Brotsorten Ciabatta oder Toastbrot verlangen wieder nach anderen Formen.

Für Kleingebäck aus Brotteig kann man ebenfalls Brotbackformen kaufen. Bewährt haben sich Silikonformen mit Rosenmuster oder einfache Muffinformen beim Backen von Kleingebäck aus Brotteig. Die Größen kann man vom einfachen Brötchen bis zu einer Backform mit Fassungsvermögen von 1,5 Kilogramm Teig am Markt finden.

Was kostet eine gute Brotbackform?

Eine gute Brotbackform kann je nach Material, Qualität und Größe eine individuelle Preisgestaltung zeigen. Eine gute Brotbackform aus Silikon kostet etwa 15 Euro. Eine besondere Backform aus Gusseisen mit einem Fassungsvermögen von 2,4 Litern kostet schon 55 Euro. Eine Emaille Kastenform bekommt man für 9 Euro.

Große Brotbackkörbe für 3 Liter Fassungsvermögen kosten bis zu 30 Euro. Wer sich nicht entscheiden kann, welche Form er haben möchte, kann eine universelle Größe und Form aussuchen und eine Kastenform kaufen. Diese wird häufig verwendet und bietet viel Spielraum für Rezepte.

backform brot

Gibt es Alternativen für eine Brotbackform und wenn ja, welche?

Natürlich braucht man nicht unbedingt eine Brotbackform. Man kann beispielsweise basisches Brot aus gekeimten Getreidesorten oder aus Saaten herstellen und einem Trocknungsprozess auf dem Backblech aussetzen. Die Teigmasse wird dabei auf das Backblech gestrichen und in Scheiben unterteilt.

Man kann auch kleine Brötchen von Hand formen und backen. Baguette lassen sich ohne Form backen und mit einem Brotbackautomat kann man auch sehr gutes Brot backen. Ein Brotbackautomat hat außerdem den Vorteil, dass man den Teig maschinell geknetet bekommt und sich nicht die Hände schmutzig macht.

Aus welchen Materialien werden Brotbackformen hergestellt?

Es gibt die unterschiedlichsten Brotbackformen. Das Material kann aus Silikon, aus Gusseisen, aus Blech, aus Emaille, aus Ton, aus Stahl oder aus einem Brotbackkörbchen bestehen. Es gibt sogar Holzbackformen für Brot oder Formen aus Backpapier.

Silkon Brotbackform

Eine Brotbackform aus Silikon kann im Backofen ganz normal eingesetzt werden bei Temperaturen bis 200 Grad Celsius. Das Material bewährt sich auch bei Minusgraden und kann als Eisbehälter in den Eisschrank gestellt werden. Füllgut löst sich sehr gut aus der Form.

In der Mikrowelle ist die Backform als Garbehälter zu nutzen. Sie hat aber auch Nachteile aufzuweisen. Man darf niemals mit einem spitzen oder scharfen Gegenstand in der Form arbeiten. Silikon wird sehr leicht zerschnitten. Auch auf der Herdplatte sollte man es niemals abstellen. Dort wird die Temperatur schnell zu hoch. Eine exzellente Qualität haben die Silikonformen von Tupperware aufzuweisen.

Brotbackform aus Emaille

Eine Emaille-Brotbackform ist eine sehr ansprechende Form in schickem Design. Die Kastenform ist einsetzbar für Brot, Kuchen, Gratins oder Aufläufe. Die Form ist bakterien- und schmutzabweisend und lässt sich sehr leicht reinigen. Sie ist außerdem sehr säurebeständig, sowie geschmacks- und geruchsneutral.

 

Ver esta publicación en Instagram

 

Una publicación compartida de Manu Ela (@pamperedela)

Brotbackform aus Ton

Eine Backform aus Ton ist ein traditionelles Küchenutensil. In dieser Backform verteilt sich die Hitze gut und wird auch gleichmäßig gehalten, wenn der Backofen schon ausgeschaltet ist.

Die Energienutzung ist sehr effektiv. Die Form kann einfach gereinigt werden in der Spülmaschine oder von Hand. Ton ist als Naturmaterial eine gute Idee als Backform für ein ökologisch gebackenes Brot.

Backform für Brot aus Stahl

Eine Stahl-Backform bietet eine sehr hohe Belastbarkeit. Sie verzieht sich nicht, hält den hohen Temperaturen gut stand und kann auch mechanische Belastung gut überstehen. Bis zu 230 Grad Celsius hält die Form aus. Man kann bei einer Antihaftbeschichtung von einem guten Auslösen des Brotes aus der Form ausgehen. Das Material ist sehr langlebig und lässt sich leicht reinigen von Hand.

Brotbackform aus Gusseisen

Eine Gusseisen-Backform verteilt die Wärme schön gleichmäßig und hält diese noch an, wenn die Wärmequelle schon ausgeschaltet ist. Man kann von einer effizienten Energienutzung ausgehen. Die Backformen eignen sich für die Verwendung im Backofen oder mit dem Deckel im Freien, ähnlich dem Dutch Oven.

Sie können für die Herstellung von Brot, von Kuchen, von Braten oder von Aufläufen genutzt werden. Sie sind leicht zu reinigen und verfügen über einen guten Antihafteffekt. Das Material ist langlebig und für die Outdoor-Küche perfekt geeignet.

Blech-Brotbackform

Die Brotbackform aus Blech ist zu unrecht als „billige “ Variante der Backformen bekannt. Sie ist günstig im Preis, verrichtet aber ihre Aufgabe sehr vernünftig. Sie ist ausreichend stabil und mit einer Antihaftbeschichtung kann man das Brot oder den Kuchen gut herauslösen. Die Kastenform wird gern genutzt von Menschen, die sich die Küche erst einrichten. Sie sollte von Hand gespült werden.

Gärkörbchen

Gärkorb 2er Set + Teigschaber, 2 Gärkörbe für Brot...
2.924 Bewertungen
Gärkorb 2er Set + Teigschaber, 2 Gärkörbe für Brot...
  • Profi Brot-Gärkorb von riijk aus 100% natürlichem Peddigrohr und Klammern aus...
  • Traditionelle Gärkörbchen mit Rillenmuster; ermöglichen beim Brotbacken...

Gärkörbchen werden beim Brotbacken nun auch im Haushalt eingesetzt. Beim Bäcker waren sie aufgrund der praktischen Eigenschaften schon lange im Einsatz. Sie formen den Teig während des Gärprozesses und man kann das Brot im Korb backen. Dabei kann die Feuchtigkeit gut entweichen und die Kruste wird knusprig.

Fazit

Wer sich eine Brotbackform kaufen möchte, sollte seine Wünsche an die Form vorher gut überlegen. Bei gelegentlicher Verwendung ist eine multifunktionelle Form eine gute Idee. Der Preis spielt natürlich auch eine Rolle, aber wer regelmäßig sein Brot backt oder die Form in der Küche nutzt, kann mit einer raschen Amortisation des Kaufpreises rechnen.

Selbstgebackene Brotspezialitäten sind wesentlich günstiger als beim Bäcker und man weiß genau, was im Teig enthalten ist. Für Allergiker ist das unbezahlbar.

Für Vielbäcker lohnt sich die Anschaffung einer hochwertigen Backform. Leute mit einer Außenküche oder einem Campingwagen sind mit der gusseisernen Variante gut bedient. Wer oft in der Küche experimentiert und viele Dinge selber macht, ist mit einer Silikonform von Tupperware gut bedient.

Weiterführende Webseiten

Bildquelle:

  • https://pixabay.com/de/photos/brot-gestalten-backen-hefebacken-608920/
  • https://pixabay.com/de/photos/mohn-bananen-brot-hausgemacht-teig-6490850/
Bewerte diese Seite post

Letzte Aktualisierung am 26.05.2022 um 09:07 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge